Förderung der Internationalisierung des Studiums und der Mobilität

Auf einen Blick


Für: Studierende, Lehrende


Themen: Ausbau internationaler Kooperationen, Internationalization@home, globale Arbeitswelt, internationale Vernetzung, Auslandsaufenthalt


Ort: Hochschule Geisenheim


Stärkung internationaler Kooperationen

Teilprojekt 1 widmet sich der Verbesserung der Mobilität und der Internationalisierung von Studium und Lehre und basiert auf den Ergebnissen des Audits der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zur Internationalisierung (2019) sowie dem Ranking der HGU bei den Profildaten zur Internationalität der deutschen Hochschulen (Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), HRK und Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH). Internationalität soll als wichtige Erfahrung zur Vorbereitung auf die Anforderungen eines in hohem Maße globalisierten Arbeitsmarktes allen Studierenden aller Studiengänge zu Gute kommen, ebenso wird die Vernetzung und der Ausbau der internationalen Kontakte der Lehrenden als wichtige Voraussetzung für das internationale Profil der HGU erachtet.

Zwar verfügt die HGU über ein weitreichendes internationales Netzwerk an Hochschul- und Forschungskooperationen, dieses ist aber einseitig sehr stark auf die weinbaulichen Studiengänge bezogen. Die Möglichkeit, einen Teil des Studiums im Ausland zu absolvieren, trägt jedoch zu einer hohen Attraktivität der Studiengänge bei und verbessert die Qualifikation der Studierenden. Neben der Förderung der Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal soll gleichzeitig auch die internationale Dimension der bisher wenig-auslandsorientierten Studiengänge verbessert werden. Durch Maßnahmen zur Förderung von Internationalization@home sollen Studierenden zu einem Auslandsaufenthalt ermuntert und auf die globale Arbeitswelt vorbereitet werden. Ziel dieses Teilprojektes ist es daher:

· das Angebot für Praktika und berufspraktische Semester im Ausland für Studierende der Studiengänge Getränketechnologie, Lebensmittelsicherheit, Lebensmittellogistik, Gartenbau und Landschaftsarchitektur deutlich auszubauen

· eine fachspezifische Praktika-Datenbank zu initiieren und aufzubauen

· eine Verbesserung der Mobilitätskultur der Studierenden in o.g. Studiengängen durch neue Ansprechformate in enger Zusammenarbeit mit Dozierenden und ehemaligen Austauschstudierenden zu erreichen

· die Outgoing-Mobilitätsbereitschaft der Dozierenden zu erhöhen

· Hochschulpartnerschaften zur Verbesserung der Internationalisierung zu pflegen und zu erweitern

· eine verstärkte Einbindung von internationalen Gastlehrenden und ausländischem Unternehmenspersonal zu erreichen, wie sie bspw. durch Online-Gastvorlesungen mit der Universidad Nacional de Cuyo in Mendoza (Argentinien) bereits angedacht wurden

· Kurzzeitprogramme (z.B. Summer Schools mit Kooperationspartnern) auszubauen, um auch vor Ort Interkulturalität und Fremdsprachen zu fördern

· interdisziplinäre Angebote in englischer Sprache im Wahlbereich der Studiengänge zu entwickeln und als weiteren Baustein der Internationalisierung der Hochschule zu verankern.


Ansprechpartner*innen

Dr. Kai Oliver Thielking, Hochschule Geisenheim


Siehe auch